Hyperaldosteronism

Abstract

Background Hyperaldosteronism is an uncommon problem with pharmaceutical methods of symptom control. Screening of the hypertensive population should be restricted to those patients with consistent biochemical abnormalities. Methods Adrenal adenomas may be distinguished from bilateral hyperplasia by measurement of a postural change in aldosterone concentration in salt-loaded patients. Localisation of adenomas may be approached in order of ascending invasive technique—CT scan, radioisotope imaging and adrenal venous sampling provide valuable information. Results Surgery via a posterior incision is recommended for adrenal adenoma. Some patients in which bilateral hyperplasia contains a dominant macronodular element will benefit. The symptoms of idiopathic hyperplasia may be controlled by spironolactone and antihypertensive therapy. Conclusions Improvement in the morbidity and mortality of hyperaldosteronism are the result of advances in preoperative management of hypertension and hypokalaemia, accurate diagnosis and localisation of disease, improved patient selection and preparation for surgery and limited surgical procedure. Grundlagen Der Hyperaldosteronismus ist eine seltene Erkrankung. Überwiegend gelingt eine pharmakologische Beeinflussung der Symptome. Hochdruckpatienten mit biochemischen Abnormalitäten sollten weiter abgeklärt werden. Methodik Die Unterscheidung von Nebennierenadenom und bilateraler Nebennierenhyperplasie gelingt durch Bestimmung der Aldosteronkonzentration im Stehen und im Liegen unter salzreicher Diät. Die Adenomlokalisation kann durch invasive Techniken verbessert werden. Computertomographie, nuklearmedizinische Darstellung und selektive Hormonbestimmungen im Nebennierenvenenblut geben wertvolle Hinweise. Ergebnisse Die Entfernung des Adenoms durch einen dorsalen Zugang mit Freilegung der Nebenniere ist das bevorzugte Verfahren. Einige Patienten mit bilateraler Hyperplasie und deutlichen makronodulären Veränderungen profitieren von der chirurgischen Entfernung. Symptome der idiopathischen Hyperplasie können durch Spironolacton und antihypertensive Therapie günstig beeinflußt werden. Schlußfolgerungen Fortschritte in Diagnose und Lokalisation sowie im präoperativen Management (Hypertonieeinstellung, Hypokaliämiekorrektur) mit verbesserter Patientenauswahl und Operationsvorbereitung verringern vor allem bei eingeschränktem chirurgischen Vorgehen Morbidität und Mortalität.

Topics

2 Figures and Tables

Download Full PDF Version (Non-Commercial Use)